Freiwillige Feuerwehr Statzendorf

Von anno dazumal bis heute...

Am 20. Oktober 1872 gründete der damalige Arzt Dr. Theodor Schön mit 15 Mann die Feuerwehr. In diese Zeit fällt auch die Anschaffung eines Spritzen- und eines Wasserwagens.

GründungsväterGründungsväter

Die Bauweise der damaligen Zeit, sowie die Tatsache, dass es erst einige wenige Feuerwehren in unseren Bezirk gab, brachte es mit sich, dass die Wehr in den ersten Jahren ihres Bestehens zu 84 Brandeinsätzen gerufen wurde.

Einer Statistik aus dem Jahre 1914 ist zu entnehmen, dass der Mannschaftsstand damals 38 Mann betragen hat und an Ausrüstung 2 Handdruckspritzen,1 Hydrophor, 1 Mannschaftswagen und 300m, Druckschläuche vorhanden waren.

 

Durch die Initiative der Herrn Josef Geissberger und Josef Herndlhofer war es möglich im Jahre 1931 eine Motorspritze anzuschaffen.
Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich wurde im Jahr 1939 die Feuerwehr als Verein aufgelöst und erst wieder 1949 als Feuerwehr Statzendorf weitergeführt.

In den schwierigen Jahren nach den 2 Weltkrieg gelang es, den Löschbetrieb mit den vorhandenen Mitteln aufrecht zu erhalten und im Jahr 1951 ein Auto der Marke DODGE als Mannschaftswagen anzukaufen.

FahrzeugsegnungFahrzeugsegnung

Im Jahr 1960 war es auch möglich geworden, die alte Motorspritze durch eine Tragkraftspritze Rosenbauer zu ersetzen. Den nächsten Schritt zu einer modernen Feuerwehr war der im Jahr 1963 getätigte Ankauf eines VW-Busses.

Um die Anschaffung des dringend benötigten Tanklöschfahrzeuges zu ermöglichen, begann man 1975 mit der Veranstaltung von Feuerwehrfesten. Am 25.6.1978 war es endlich soweit und es konnte das neue Tanklöschfahrzeug Type Unimog feierlich in den Dienst gestellt werden.

 

 

Das neue FeuerwehrhausDas neue Feuerwehrhaus

Um für das neuerworbene Fahrzeug einen adäquaten Einstellplatz zu schaffen, wurde in den Jahren 1979-1982 ein neues Feuerwehrhaus erbaut.

Gleichzeitig mit der feierlichen Einweihung wurde auch ein Löschfahrzeug mit Bergeausrüstung in Betrieb genommen. Für den Neubau des Feuerwehrhauses wurden 5.500 unentgeltliche Arbeitsstunden von den Männern der Wehr aufgewendet.

In den folgenden Jahren wurden jene Geräte angeschafft, welche für einen erforderlichen Dienstbetrieb notwendig sind: Atemschutzgeräte, Notstromerzeuger mit Beleuchtungsgerät, Fahrzeug- und Handfunkgeräte, sowie die funkgesteuerte Sirenenauslöung und eine Anzahl an Funkmeldeempfänger.

Im Jahr 2000 wurde im Zuge einer Beschaffungsaktion des NÖ Landesfeuerwehrverbandes ein Rüstlöschfahrzeug 2000 im Wert von 4 Millionen Schilling angeschafft.

SonderpumpenanhängerSonderpumpenanhänger

Um den Fortbestand der Wehr zu sichern wurde im Jahr 1997 die Feuerwehrjugend gegründet.

Nachdem das im Jahre 1980 angeschaffte Löschfahrzeug nicht mehr den technischen Anforderungen entsprach wurde das Fahrzeug verkauft und im Jahre 2007 ein neues Mannschaftstransportfahrzeug angeschafft. Dieses wurde in Eigenregie umgebaut und dient vorrangig dem Truppentransport.

 

Aufgrund der immer häufigeren Hochwassereinsätze, entschied sich das Bezirksfeuerwehrkommando für die Stationierung einer Hochleistungspumpe im Feuerwehrhaus Statzendorf.

Die Freiwillige Feuerwehr Statzendorf rückt jährlich zu cirka 30 Einsätzen aus.

Näher Infos erhalten Sie auf unserer Homepage unter www.ff-statzendorf.at